Fenstertechnik

Das Sicherheitsfenster – eine gute Möglichkeit zur Sicherung des Eigenheims


Neben Alarmanlagen, Sicherheitstüren und elektronischer Schließtechnik erfreut sich das Sicherheitsfenster einer immer größeren Beliebtheit. Ein Sicherheitsfenster ist in verschiedenen Ausführungsformen erhältlich und wird nach den sogenannten Widerstandsklassen kategorisiert. Eine Widerstandsklasse gibt an, wie lange ein Fenster einem möglichen Einbruch mindestens stand hält. Natürlich kann ein Sicherheitsfenster niemanden abhalten, der sich einmal entschlossen hat in eine Wohnung einzubrechen, jedoch ist es gut geeignet dem Täter das Leben schwer zu machen. Dauert ein Einbruch zu lange gibt der Täter, der ja schließlich nicht entdeckt werden möchte, sein Vorhaben oftmals auf.

Der Einbau von Sicherheitstechnik

Doch wann sollte man ein Sicherheitsfenster in sein Eigenheim einbauen lassen? Natürlich kommt dies immer auf gewisse Faktoren an. Ein Täter wird immer eine Abwägung anstellen. Dann wiegt er das Risiko aufzufliegen gegen die mögliche Beute ab. Sollte man also viele Wertgegenstände besitzen ist es logischerweise ratsam über ein solches Fenster nachzudenken. Aber auch der Wohnort spielt eine Rolle. Ganz generell wird im Westen Deutschlands mehr eingebrochen, als beispielsweise im Osten oder im Süden. Wenn möglich, empfiehlt es sich direkt beim Neubau eines Hauses an entsprechende Fenstertechnik und andere Sicherheitstechniken zu denken. Somit können Kosten für eine spätere Umrüstung gespart werden.

Das Eigenheim in Eigenarbeit?

Ganz generell ist das Eigenheim oder eine Eigentumswohnung der Traum vieler deutscher Bürger. Dann stellt sich oftmals die Frage, ob und wie viel man selbst am eigenen Haus arbeiten kann. Hierfür ist festzustellen, dass zunächst einmal viel Zeit investiert werden muss. Darüber hinaus werden die richtigen Baustoffe benötigt.

Eine gute Möglichkeit um diese Stoffe zu bestellen, bietet die Seite BauPlanet24. Hier kann sich jeder Heimwerker die passenden Materialien zu den richtigen Preisen aussuchen. Generell ist jedoch zu empfehlen wirklich nur am eigenen Heim mitzuarbeiten, wenn man das nötige Know-how hat. Oftmals ist dies nicht gegeben. Dann empfiehlt es sich entweder fachkundige Freunde um Hilfe zu bitten oder aber auf die Expertise der verschiedenen Handwerksfirmen zu vertrauen. Denn schließlich will man sich ja in der neuen Bleibe wohlfühlen.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: lichtkunst.73 / pixelio.de

Drucken