Windwächter und Regenschutz gehören zum Komfort moderner Markisen

Windwächter und Regenschutz gehören zum Komfort moderner MarkisenMarkisen: Wenn man sich entschlossen hat, sich Markisen anzuschaffen, steht man vor der Qual der Wahl. Welche Markise ist die richtige? Worauf muss ich beim Kauf einer Markise achten? Der Markisenstoff, die Markisengröße und vieles mehr muss überlegt werden. Der Fachmann, der beim Kauf von Markisen auf jeden Fall hinzugezogen werden sollte, berücksichtigt die Einbausituation für die Markise, er macht die Vorschläge für Art und Größe der Markisen entsprechend den Vorgaben von Lage und Himmelsrichtung.
Wenn die Markisen auch Regen standhalten müssen, empfiehlt sich die SunRain Markise von Leiner, sie schützt auch bei Regen. Mit einem Windwächter und weiteren Komfortfunktionen wie Elektromotor und Fernbedienung kann man ganz individuelle Markisen zusammenstellen.

Hier erhalten Sie Tipps, worauf man beim Kauf von Markisen achten sollte

Endlich Sonne – was für ein Gefühl, wenn sich das Leben wieder draußen abspielt! Nun heißt es raus in den Garten, auf die Terrasse, den Balkon. Doch wer den Aufenthalt im Freien möglichst oft und unbeschwert genießen will, der sollte rechtzeitig an die Beschattung denken. Deshalb haben Markisen jetzt Hochsaison. Sie bieten Schutz in jeder Hinsicht: vor zu viel Sonne, vor Regen und sogar vor neugierigen Blicken. Und auch drinnen werden Möbel und Böden geschont, weil die Markise draußen die UV-Strahlen abfängt. Modelle gibt es viele. Einige grundsätzliche Gedanken vor dem Kauf erleichtern die Entscheidung: Welche Markise passt am besten zu meinem Heim? Welche Ausstattung sollte sie haben? Hier einige Tipps, worauf man achten sollte.

Die Einbausituation für die Markise muss berücksichtigt werden

Kann die Markise geschützt unter einem Balkon oder Mauervorsprung angebracht werden? Dann eignet sich eine offene Gelenkarmmarkise mit frei liegendem Tuch. Ist die Markise dagegen Wind und Wetter ausgesetzt, sollte man Tuch und Technik besser davor bewahren – mindestens mit einem Regenschutzdach. Eine Hülsenmarkise schützt das Tuch rund um die Tuchwelle, die Technik aber ist zum Teil der Witterung ausgesetzt. Bei einer Halbkassette schützt ein großes Ausfallprofil die Markise im geschlossenen Zustand: vorne, seitlich und von oben. Wer eine hochwertige Kassettenmarkise wählt, entscheidet sich für ein Spitzenprodukt, das immer mehr gefragt ist: Markisentuch und Markisenarme sind hier rundum optimal vor widrigen Witterungseinflüssen sicher.

Die Lage und Himmelsrichtung bestimmen Art und Größe der Markisen

Je mehr Fläche man beschatten möchte, umso größer sollte der Markisenausfall sein. Empfohlen wird etwa ein halber Meter mehr als die Terrasse tief ist. Der Markisenhersteller Leiner GmbH bietet fast alle Modelle mit einem Ausfall von bis zu vier Metern an. Ist die Terrasse oder der Balkon frei einsehbar? Liegt der Freisitz gar noch im Westen? Ein im Ausfallprofil integriertes Tuch, das stufenlos senkrecht ausfahrbar ist, bringt hier die Lösung – wie zum Beispiel der Vario-Volant von Leiner: Weder die tief stehende Sonne am Spätnachmittag noch die neugierigen Blicke der Nachbarn stören dann den Aufenthalt an der frischen Luft.

Die SunRain Markisen von Leiner schützen auch bei Regen

An lauen Sommerabenden sollte auch ein plötzlicher Regenschauer den Grillabend mit Freunden nicht vermiesen. Leichten Nieselregen halten die meisten Tücher aus, sofern die Neigung der Markisenarme stimmt. Die empfohlenen 15 Grad jedoch sind nicht überall möglich. Lästig ist oft auch, dass das Tuch vor dem Schließen getrocknet werden muss. Wer auf Nummer sicher gehen will, entscheidet sich für eine SunRain Markise von Leiner. Sie kann bei jedem Wetter ausgefahren bleiben. Ihr Tuch ist aus dem wasserdichten Hochleistungsgewebe Précontraint®. Dank einer intelligenten Konstruktion genügt eine Markisenneigung von nur fünf Grad, damit sich darauf kein Wasser sammelt. Über die im Ausfallprofil integrierte Regenrinne kann es kontrolliert zur Seite ablaufen.

Komfortfunktionen wie Elektromotor, Fernbedienung und Windwächter stehen für ihre Markisen zur Verfügung

Markenhersteller bieten für ihre hochwertigen Markisen eine Reihe von bequemen Zusatzfunktionen an. Ausgestattet mit einem Elektromotor, kann man auf das Bedienen der Markise per Handkurbel verzichten. Noch eleganter funktioniert es mit Funkmotor und Fernbedienung. Eine vollautomatische Steuerung mit Sonnen- und Windwächter gestattet das Öffnen und Schließen der Anlage auch bei Abwesenheit: Je nach Sonneneinstrahlung oder aufkommendem Wind fährt die Markise ganz automatisch aus oder ein – Komfort und Sicherheit zugleich. Und wer es auch an kühleren Abenden schön warm draußen haben möchte: Mit einem in die Markise integrierten Heizstrahler lässt sich der Sommertag angenehm verlängern.

Eine hochwertige Markise wird zum zuverlässigen Begleiter für viele schöne Stunden im Freien, und zwar über Jahre hinweg. Am besten plant man sie deshalb mit einem kompetenten Fachbetrieb vor Ort. Denn dort begutachtet und beurteilt der Fachmann zunächst die Einbausituation – und das ist die Basis für die richtige Ausstattungsvariante und eine sichere Montage. Mehr Infos auf leiner.de

Quelle:  Leiner GmbH

Drucken


Qualitätsschutz mit Insektennetz für Fenster

Sonnenschutz / Markisen:  Die Sommerzeit ist da und mit ihr ganz viele Insekten. Die kleinen Tierchen sind in den meisten Fällen sehr nützlich, aber nicht in Innenräumen und schon gar nicht wo man sich zur Ruhe legt. Weiterlesen ...

Die Bedienung von Rollläden kann dem persönlichen Biorhythmus angepasst werden

Rolladen / Sonnenschutz: Die moderne Haustechnik bietet für Rollläden und Jalousien vorprogrammierbare Motoren, die das Öffnen  und Schließen automatisch durchführen. Elero bietet nun eine Lösung, die es ermöglicht, seine Rollläden und Jalousien dem persönlichen Weiterlesen ...

Markisen, Rolladen

Markisen
Rolladen
Jalousien
Fensterläden